top of page

20 Jahre "Welle" - 23h Schwimmen in Haßfurt

Beim 23-Stunden-Schwimmen zum 20-jährigen Bestehen der „Welle“ wurden über 340 km zurückgelegt.


Auf die Frage, wie man den Geburtstag eines Schwimmbades feiert, hatten die Verantwortlichen der SC Haßberge 01 e.V. ganz offensichtlich die richtige Antwort gefunden: 110 Teilnehmerinnen und Teilnehmer waren der Einladung zum 23-Stunden-Schwimmens anlässlich dieses Jubiläums gefolgt, um auf diese Art und Weise mitzufeiern und zu gratulieren.

Das Organisatorenteam hatte sichergestellt, dass alle, die mitmachen wollten, sich im wahrsten Sinne des Wortes „Rund-um-die-Uhr“ unkompliziert anmelden konnten. An der Speise- und Getränketheke sowie der Saftbar war derweil stets dafür gesorgt, dass die Schwimmerinnen und Schwimmer nach ihrer sportlichen Aktivität oder in den Pausen beste Verpflegung vorfanden.



SC-Vorsitzender Julian Müller eröffnete am Samstagvormittag pünktlich um 10 Uhr mit einem Startpfiff das Sportereignis. Ab diesem Zeitpunkt konnte dann auf den insgesamt 6 Bahnen im „Rechtsverkehr“ und unter den stets wachsamen Augen der Wasserwacht nach Herzenslust geschwommen werden.

Gegen Mittag kam auch Landrat Wilhelm Schneider „zum Gratulieren“ und ließ es sich dabei nicht nehmen, zusammen mit den „Amtsfischli“ – dem Team des Landratsamtes Haßberge – etliche Bahnen zu absolvieren.


Im Laufe des Nachmittages trafen zudem zahlreiche ehemalige SC-Schwimmer ein, so dass dieser Tag auch für viele zu einer Wiedersehensfeier wurde. In den späten Abend- und Nachtstunden konnte bei abwechsulungsreicher Musik und eingeschalteter Beckenbeleuchtung in einer ganz besonderen Atmosphäre geschwommen werden. Nach Mitternacht ging dann auch die SC-Vorstandschaft, das Trainer- und Orgateam selbst ins Wasser und sorgte über den Sprung in die Sommerzeit dafür, dass stets Betrieb im Becken herrschte, ehe bereits gegen halb vier am Morgen schon wieder die ersten Neuankömmlinge auftauchten. Über den frühen Morgen hinweg legte sich alle Schwimmerinnen und Schwimmer noch einmal mächtig ins Zeug und absolvierten bis zur letzten Minute noch unermüdlich Bahn um Bahn, ehe Julian Müller schließlich wieder ebenso pünktlich um 10 Uhr das 23-Stunden-Schwimmen mit einem Schlusspfiff beendete.

Bei der anschließenden Siegerehrung wurden sowohl die fleißigsten Einzelathleten als auch die Mannschaften mit den meisten zurückgelegten Kilometern mit Urkunden und Sachpreisen geehrt. Groß war dabei die gemeinsame Freude darüber, dass alle zusammen insgesamt 340,5 km geschafft hatten, was von der Distanz her in etwa der Luftlinie zwischen der „Welle“ und dem Berliner Regierungsviertel entspricht.


Mit einer letzten gemeinsamen Kraftanstrengung machten sich anschließend das gesamte Organisatorenteam ans Aufräumen, bevor gegen Mittag endlich auch die Letzten erschöpft aber vor allem auch hochzufrieden sowie in dem Bewusstsein die „Welle“ verließen, dass sie dem Geburtstagkind eine schöne und würdige Feier ausgerichtet hatten!



Die einzelnen Wertungen:



Die drei fleißigsten Mannschaften:


1. SC Haßberge: 172,8 km

2. TSV Westheim: 80,5 km

3. Wasserwacht: 32,4 km

4. Die Goofy`s: 22,35 km

5. Windage: 20,3 km

6. Amtsfischli: 8,95 km

7. Wasserwacht Eltmann: 3,25 km



Die jeweils drei fleißigsten Schwimmer:


Männlich unter 18 Jahren: Weiblich unter 18 Jahren:


1. Henry Feustel: 7,15 km 1. Johanna Strobel: 23 km

2. Lukas Stottele: 7,1 km 2. Luisa Lilge: 10,45 km

3. Manolo Schmidt: 5,05 km 3. Laura Dohles: 10 km


Männlich über 18 Jahren: Weiblich über 18 Jahren:


1. Johannes Deublein: 25,05 km 1. Ramona Schrapel: 10 km

2. Christian Kempf: 23 km 2. Miriam Piechazek: 9,05 km

3. Maximilian Zipper: 12 km 3. Kristina Lilge: 5,75 km

0 Kommentare

コメント


bottom of page